Dr. med. Wolfgang Reinpold

Dr. med. Wolfgang Reinpold

Chefarzt, Leiter Hernienzentrum


Wilhelmsburger Krankenhaus
Groß-Sand 3
21107 Hamburg

Wilhelmsburger Krankenhaus


Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Bauchwandbruch
  • Leistenbruch
  • Nabelhernie
  • Narbenhernie
  • Hiatushernie
  • Femoralhernie
  • Parastomale Hernie

Wir über uns

Dr. Reinpold ist Leiter und Chefarzt am Hernienzentrum Hamburg, das einen besonderen Schwerpunkt am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand darstellt. Als Experte für Hernienchirurgie in Hamburg können Dr. Reinhold und sein Team auf langjährige Erfahrung in der operativen Versorgung von Patienten mit Leisten- und Bauchwandbrüchen (Hernien) zurückblicken.
Besondere Behandlungsschwerpunkte in der Hernienchirurgie Hamburg sind neben dem Leistenbruch auch Nabelbruch, Bauchwandbruch, Narbenbruch, Zwerchfellbruch, Schenkelbruch und Stomabruch. Zum erweiterten Leistungsspektrum gehören am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand aber auch die Allgemein- und Bauchchirurgie, die Unfallchirurgie sowie die Gefäßchirurgie.

Das Hernienzentrum Hamburg am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand ist das größte spezialisierte Zentrum seiner Art und steht auch bundesweit an der Spitze in der Behandlung von Patienten mit Bruchleiden. So werden jährlich in der Hernienchirurgie in Hamburg mehr als 1.000 Patienten von Dr. Reinpold und seinem erfahrenen Spezialistenteam operativ behandelt. Neben dieser überaus hohen Operationszahl zeichnet sich die herausragende medizinische Qualität auch durch die sehr niedrige Komplikationsrate und eine rasche, schonende und dauerhafte Heilung des Bruchleidens aus, die letztlich auch in der Zertifizierung als Referenzzentrum für Hernienchirurgie zum Ausdruck kommt. Daneben wurde Dr. Reinpold 2014 zum Präsident der Deutschen Herniengesellschaft (DHG) gewählt.

Im Vordergrund der Behandlung an der Hernienchirurgie Hamburg steht die ganzheitliche Versorgung des Patienten - vom Erstgespräch bis zu seiner Entlassung. Persönliche Wünsche des Patienten werden von Dr. Reinpold berücksichtigt, sei es bei der Art der Narkose oder der Auswahl des Operationsverfahrens. Um das Narkoserisiko zu senken, bevorzugen die Experten am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand bei Leistenbruchoperationen die örtliche Betäubung.
Zur raschen Heilung tragen auch die vom Hernienzentrum Hamburg entwickelten schonenden minimal-invasiven Operationsmethoden bei Bauchwandhernien und Narbenhernien bei. Auch bei Leistenbrüchen setzt das Team um Dr. Reinpold in Hamburg auf minimal-invasive Verfahren. Modernste Implantate tragen ihrerseits zu den niedrigen Komplikationsraten und einer dauerhaften Heilung bei. Nach einem und nach fünf Jahren werden die Patienten nochmals untersucht, um den Heilungserfolg anhand von bestimmten Qualitätskriterien zu kontrollieren.

Um die Gefahr von Wiederholungsbrüchen zu reduzieren, werden am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand von Dr. Reinpold bei Leistenbrüchen Kunststoffnetze eingesetzt, die die Bruchpforte dauerhaft schließen sollen. Das Hernienzentrum Hamburg wendet bei Leistenbruch die TAPP- und TEP-Operationen an, beides spezielle endoskopische Verfahren, wobei Dr. Reinpold der TAPP-Operation den Vorzug gibt.


Zertifizierungen:

Zertifikat

Referenzzentrum für Hernienchirurgie

Zertifikat

DHG - Siegel Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie

Zertifikat

Leading Medicine Guide

KONTAKT DETAILS

Adresse:
Wilhelmsburger Krankenhaus
Groß-Sand 3
21107 Hamburg
Deutschland